Do you have a minute? Experten zur IBM Financial Services Workbench

FSW-Teaser-Blog-Teaser_warm

Banken arbeiten mit Hochdruck daran, sich auf die veränderten Bedingungen am Finanzmarkt einzustellen. Dabei müssen sie den Kunden in den Mittelpunkt rücken und Technologie gezielt einsetzen, um Geschäftsmodelle flexibel adaptieren zu können. Cloud-Technologien und Microservices-Architekturen haben sich als eine zukunftssichere Grundlage für diese Herausforderung herausgebildet. Mit Hilfe der IBM Financial Services Workbench können Finanzinstitute diese Technologien nutzen um ihre digitale Transformation zu beschleunigen, Geschäftsprozesse zu digitalisieren und moderne Angebote zu entwickeln. Wir haben unterschiedliche Branchenexperten gebeten, den aus ihrer Sicht größten Mehrwert des neuen Werkzeugs zu erläutern.

Die Banking-Branche steht heute vor einer ganzen Reihe an Herausforderungen: veränderte Erwartungshaltung der Kunden in einem zunehmend digitalen Zeitalter, verlangsamtes Wirtschaftswachstum gepaart mit rückläufigen Erträgen sowie Kernbankensysteme, deren veraltete Technologien Innovationen ausbremsen. Gleichzeitig steigt der Druck durch neue Wettbewerber wie FinTechs und Neobanks. Finanzinstitute modernisieren mittels neuer Technologien ihre IT-Architekturen, um am hart umkämpften Markt erfolgreich zu bestehen. So wollen sie Open Banking realisieren und durch den Einsatz intelligenter Technologien maßgeschneiderte Produkte anbieten, die sich in eine nahtlose Customer Journey integrieren lassen.

Microservices und Cloud-Technologien haben das Potenzial, die Entwicklung fachlicher Lösungen zu beschleunigen und Banken gleichzeitig flexibler und offener werden zu lassen. Häufig bleiben jedoch die Ergebnisse, die man sich vom Einsatz dieser neuen Technologien versprochen hatte, aus. Mangelnde Erfahrung und fehlende Skills in Bezug auf Cloud-native Entwicklung verhindern den schnellen Erfolg. Mit der Financial Services Workbench bietet IBM jetzt ein vorgefertigtes Tool für die Finanzindustrie, mit dessen Hilfe Next-Gen-Lösungen schneller realisiert werden können. Fach und IT können in einer kollaborativen Umgebung gemeinsam Cloud-native Lösungen auf Basis von Microservices-Architektur-Prinzipien entwickeln.

00_Teaser_Webseite_sound

Als langjähriger Businesspartner von IBM und Experte für Softwarelösungen im Finanzsektor hat knowis die Entwicklung der Financial Services Workbench von Beginn an unterstützt. Wir haben Fachexperten – von Banking bis Softwareentwicklung – nach ihrer Meinung zu dem neuen IBM-Angebot gefragt. In der Videoreihe bekommen Sie einen Überblick über den Mehrwert des Tools aus unterschiedlichen Blickwinkeln und erfahren, wie die Financial Services Workbench Banken und Finanzinstitute auf dem Weg in die Cloud unterstützt.

Hier finden Sie die Meinungen unserer Experten zur IBM Financial Services Workbench

Ileana Honigblum, Vice President Sales & Marketing bei der knowis AG, zur IBM Financial Services WorkbenchIleana Honigblum, Vice President Sales & Marketing bei der knowis AG, erläutert, wie die IBM Financial Services Workbench Finanzinstitute dabei unterstützen kann, mit der Schnelligkeit von FinTechs mitzuhalten.

Torsten Spörl, Head of Banking Solutions bei der knowis AG, zur IBM Financial Services WorkbenchTorsten Spörl, Head of Banking Solutions bei der knowis AG, sieht in der IBM Financial Services Workbench eine Chance für Banken, ihre digitale Agenda in Richtung Open Banking zu beschleunigen.

Michael Rehfisch, Head of Professional Services bei der knowis AG, zur IBM Financial Services WorkbenchFür Michael Rehfisch, Head of Professional Services bei der knowis AG, ist der größte Nutzen der IBM Financial Services Workbench, dass sich mit ihr extrem schnell kundengerechte Lösungen realisieren lassen.

Christian Sternkopf, Vice President Product Management bei der knowis AG, zur IBM Financial Services WorkbenchChristian Sternkopf, Vice President Product Management bei der knowis AG, überzeugt die IBM Financial Services Workbench, weil sie den fachlichen Mehrwert von Cloud-Lösungen in den Mittelpunkt stellt.

Michaela Santl, Head of Engineering bei der knowis AG, zur IBM Financial Services WorkbenchDer größte Vorteil, den knowis Head of Engineering Michaela Santl in der IBM Financial Services Workbench sieht, ist die vorselektierte Auswahl an Best Practices und etablierten Standards für Microservices.

Stephan Kliche, Client Technical Architect bei der knowis AG, zur IBM Financial Services WorkbenchFür Stephan Kliche, Client Technical Architect bei der knowis AG, ist es ein großer Mehrwert, dass die IBM Financial Services Workbench die Einhaltung von bewährten Architekturprinzipien für Microservices sicherstellt.

Saja Darwish, Software Developer bei der knowis AG, zur IBM Financial Services WorkbenchSaja Darwish erklärt, wie sie als Softwareentwicklerin von der IBM Financial Services Workbench darin unterstützt wird, die fachlichen Anforderungen an die Software in Cloud-nativen Code zu übersetzen.

Frank Muggendorfer, Business Analyst bei der knowis AG, zur IBM Financial Services WorkbenchAuch Frank Muggendorfer, Business Analyst bei der knowis AG, schätzt die kollaborative Design- und Entwicklungsumgebung der IBM Financial Services Workbench, die Missverständnisse zwischen den Teams zu vermeiden hilft.

Jörg Erdmenger, Vice President Engineering bei der knowis AG, zur IBM Financial Services WorkbenchJörg Erdmenger, Vice President Engineering bei der knowis AG, erläutert, wie IT-Operations durch offene Standards und reduzierte Komplexität der IT-Infrastruktur von der IBM Financial Services Workbench profitiert.

 

Bildquellen: Teaser und Video: knowis AG;
Musik: Gemafreie Musik von www.frametraxx.de

Geschrieben von Vera Fischer

Vera Fischer absolvierte ein Studium in den Fächern Englisch und Mathematik und arbeitet bei knowis als Content Managerin. Als Teil des Marketing-Teams konzipiert und erstellt sie unter anderem Inhalte verschiedenster Formate für die knowis-Webseite, soziale Netzwerke und andere Kanäle.

Jetzt teilen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Expertengespräch: Digitalisierung des gewerblichen Kreditwesens