Bank und Zukunft 2019: Open Banking gewinnt weiter an Bedeutung

Bank_und_Zukunft_2019_Frankfurt_DE

Bereits zum 13. Mal lädt IBM zu einem Branchentreffen der Finanzindustrie in den Banking-Hotspot Frankfurt am Main. Die Bankenfachtagung 'Bank und Zukunft' findet in diesem Jahr am 23. Oktober statt und richtet sich sowohl an Entscheider als auch an IT-Profis aus der Banken- und Finanzdienstleistungsbranche.

Open Banking hat sich in den letzten Jahren als strategischer Erfolgsfaktor für neue digitale Geschäftsmodelle im Finanzsektor etabliert. Auch die 'Bank und Zukunft' 2019 knüpft an dieses Thema an, das schon im Rahmen der Veranstaltungsreihe 'Think at IBM' in Berlin näher beleuchtet wurde. IBM zeigte dort im Frühjahr dieses Jahres, wie es Banken ermöglicht werden kann, den Einstieg in die digitale Transformation im Finanzwesen zu meistern und neue digitale Produkte und Services zu erschließen. Ein besonderer Fokus lag auf den Themen PSD2 und der Kooperation von Banken mit FinTechs.

Open Banking als Ziel der digitalen Transformation

Im TechQuartier in Frankfurt wird am 23.10. der Faden nun wieder aufgenommen. „Offenheit ist wichtiger denn je für Banken. In Zeiten von mächtigen Regularien wie PSD2 und innovativen Entwicklungen wie künstlicher Intelligenz entstehen völlig neue Möglichkeiten. Es gilt, Optionen auszuloten, Ökosysteme sinnvoll zu nutzen und mit Mut die Zukunft des Bankings mitzugestalten“, so Andreas Wodtke, Vice President Industry Unit Banking von IBM. Der gesamte Kongresstag verspricht ein umfangreiches Bild zu vermitteln, wie die Herausforderungen der Finanzindustrie bei ihren Digitalisierungsbemühungen erkannt und bewältigt werden können.

Die IBM Digital Banking Plattform baut Brücken

Eine Übersicht über aktuelle technische Entwicklungen geben Jörg Kleine-Gung, Senior Certified Architect, IBM Industry Platform und Christian Sternkopf, Vice President Product Management der knowis AG in der gemeinsamen Session 'IBM Digital Banking Platform – Die Idee dahinter'. Auf Grundlage des Status quo vieler Finanzinstitute wird die Kluft zwischen dem Anspruch an eine zeitgemäße Banking-Lösung und der existierenden Legacy aufgezeigt. Daraus abgeleitet erörtern Kleine-Gung und Sternkopf wegweisende Architekturansätze, Vorgehensmodelle und Werkzeuge, die Banken bei der Transformation ihrer Anwendungslandschaften in die Cloud unterstützen.

Anna Poth, IT Specialist bei IBM, gibt in einem Deep Dive am Nachmittag einen konkreten Einblick in die Funktionsweise und Technologie der Digital Banking Platform von IBM. Für die technologie-interessierten Teilnehmer demonstriert sie, wie Business Analysten und Entwickler gemeinsam und vom System geführt moderne fachliche Services schnell und effizient realisieren können. 

Kredit. Digital. als PDF zum Download

Die Banking-Cloud zum Anfassen

Wie schon für die letztjährige CeBit, haben IBM und knowis auch für die Bank und Zukunft einen spannenden Showcase vorbereitet, der die Möglichkeiten einer Open Banking Platform veranschaulicht. Am Beispiel eines Lego-Roboters, der in der Lage ist, selbstständig einen Rubik’s Cube zu lösen, wird die nutzungsbasierte Finanzierung von Maschinen in Industrie und Gewerbe demonstriert. Durch das Zusammenspiel der knowis isfinancial-Plattform und der IBM Digital Banking Platform können die Kongressteilnehmer erleben, wie Maschinendaten in Echtzeit erfasst, übermittelt und im System der Bank verarbeitet werden. So können beispielsweise eine dynamische Rate berechnet oder eine Echtzeitbewertung des Restwerts stattfinden und als Basis für die Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle dienen.

Innovative_Geschaeftsmodelle_Bank_und_Zukunft

Sind auch Sie vor Ort und möchten die knowis-Experten treffen? Kontaktieren Sie uns, wir vereinbaren für Sie einen Gesprächstermin. Alternativ beraten wir Sie selbstverständlich auch gerne im Rahmen einer Webdemo.

Bildquelle Teaser: xavierarnau- 488471764 - iStock

Geschrieben von Andreas Plöger

Andreas Plöger ist Content Manager bei der knowis AG und verantwortlich für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit. Als studierter Technischer Redakteur fallen unter anderem die inhaltliche und strukturelle Gestaltung der Webseite, die Planung und Umsetzung von Veröffentlichungen sowie die Pressearbeit in sein Aufgabengebiet.

Jetzt teilen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Download: Praxisbericht Digitalisierung im Banking